Spinat-Knödel in Tomatensauce/špinat knedle u umaku od paradajza

Dragi moji, posljednjih nekoliko sedmica pokušavam da smanjim(o) konzumiranje mesa koliko-toliko, i barem jednom ili dvaput u sedmici nastojim da skuham nešto bez mesa. Meni to lakše pada nego mom dragom, koji je veliki mesojed… Međutim, 1-2 sedmično on hrabro podnosi moja vegetarijanska jela, i nije da mu se ne sviđaju, ali, citiram: „s komadom mesa uz to bi bilo još mnogo mnogo bolje“! Haha, bude mi ga malko žao, ali naviknuće se s vremenom. Nadam se ;)

Danas sam za ručak po prvi put napravila špinat knedle sa umakom od paradajza. Držala sam se recepta iz jedne od mojih omiljenih knjiga recepata i nisam se pokajala. U originalnom receptu od tijesta su se trebale praviti gnocchi, ali meni se cinilo da bi i veće kuglice, knedle, odlično izgledale. A i iskreno, mrzilo me je praviti sitne gnocche :)…

Für Rezept in Deutsch bitte scrollen:

SASTOJCI (4 osobe):

Za knedle:

300 g krompira
175 g špinata ( svježeg ili smrznutog)
1 žumanjak
1 kašika maslinovog ulja
sol
biber
125 g brašna

Za umak:

kašika maslinovog ulja
2 omanje glavice luka (isjeckati)
1 češnjak
300 ml pasiranog paradajza
2 kašičice smeđeg šećera

PRIPREMA:

  1. krompir oguliti, skuhati, i kad je skuhan napraviti pire.
  2. špinat blanširati 2 minute u ključaloj vodi, onda ocijediti i isjeckati.
  3. krompir pire  istresti na malo nabrašnjenu radnu policu, i udubiti rukom u sredini. U sredinu pirea dodati žumanjak. ule, špinat i malo pomalo dodavati brašno i izmijesiti rukama dok ne dobijete čvrsto tijesto. Dodati sol i biber po želji. Napraviti knedle (ili gnocche :D)
  4. Knedle 5 min. staviti i kuhati u ključalu vodu. Gotove su kad plivaju na površini.
  5. Dok se knedle kuhaju, pripremiti umak. Ubaciti sve sastojke u lonac i krčkati na jako slaboj vatri jedno 10 min. uz stalno miješanje, sve dok se umak ne zgusne.
  6. Skuhane knedle izvaditi, okapati, pa onda još tople servirati sa umakom.

Prijatno!!!
Spinat-Knödel in Tomatensauce
Ach ihr Lieben, zur Zeit versuche ich, mehr oder weniger erfolgreich 1-2 vegetarische Tage in der Woche einzuführen. Was schwer ist, da meine liebe zweite Hälfte absoluter Fleischesser ist. Bis jetzt hat er sich aber noch nicht (sonderlich) beschwert, außer vielleicht ein paar Sätze, wie zb. “ Wenn es zu diesem Gericht auch noch ein Stück Fleisch gäbe, wäre es perfekt!“ HA, aber ich gebe nicht auf und denke Man(n) wird sich sicher an ab-und-zu-fleischlose-Tage gewöhnen (müssen). Ich versuche einfach, unsere Essgewohnheiten ein kleines bisschen zu ändern. Mal schauen, ob es funktioniert ;).
Also, heute gab es selbstgemachte Spinatknödel in Tomatensauce. Ich habe mich, was eigentlich sehr selten vorkommt, strikt an ein Rezept, aus diesem Kochbuch gehalten. Die Zutaten hatte ich alle daheim, also konnte es losgehen!
Zutaten (4 Personen):
Für den Teig:
300g kochende Kartoffeln
175 g Blattspinat (frisch oder TK)
1 Eigelb
1 TL natives Olivenöl extra
125 g Mehl
Salz
Pfeffer
Sauce:
1 EL natives Olivenöl extra
2 Schalotten (gehackt)
1 Knoblauchzehe (zerdrückt)
300 ml Tomaten
2 TL brauner Zucker

Zubereitung:

  1. Die Kartoffeln schälen, kochen. Wenn fertig gekocht, sorgfältig abgießen und zu Püree zerstampfen.
  2. Spinat separat 2 Min. in kochendem Wasser  blanchieren, dann abgießen und hacken.
  3. Das Kartoffelpüree auf eine leicht bemehlte Arbeitsfläche geben und in die Mitte eine Vertiefung drücken. Spinat, Öl, Eigelb und etwas Mehl hineingeben, dann alles verkneten. Dabei nach und nach das restliche Mehl zufügen, bis ein fester Teig entsteht. Mit Salz und Pfeffer abschmecken aund aus dem Teig kleine Klößchen formen.
  4. Die Klößchen portionsweise etwa 5 Min. in kochendem Salzwasser garen, bis sie an die Oberfläche steigen.
  5. In der Zwischenzeit alle Zutaten für die Tomatensauce in einem Topf bei schwacher Hitze unter häufigen Rühren ca. 10 Min, köcheln lassen, bis die Sauce eingedickt ist.
  6. Die Knödel mit einem Schaumlöffel aus dem Wasser heben, gut abtropfen lassen und noch warm mit der Sauce servieren.

Das Gericht ist recht leicht zu kochen, es braucht halt nur ein bisschen Zeit um die Knödel zu formen. Fazit: SEHR LECKER!!!  Und „Mann“ hat sich nicht beschwert, uuuund hat zumindest diesmal kein lecker Fleisch vermisst! Diesmal ;)